Goslarsche Zeitung vom 4. Februar 2012

 

Ernstfall am Sonntag

Chor des Werner-von-Siemens-Gymnasiums gastiert morgen im Pfalzkonzert

Von Carsten Jelinski

Foto
Chorleiter Tibor Stettin (li.) bei einer Probe mit einem Teil seiner Choristen
im Werner-von-Siemens-Gymnasiums. Foto: Jelinski

"Requiem in aeternam" - Ruhe in Ewigkeit: Sanft schwingen sich die Anfangstakte des weltberühmten, von Mysterien umgebenen letzten Werkes von Wolfgang Amadeus Mozart durch den Musikraum des Werner-von-Siemens-Gymnasiums in Bad Harzburg. Chorleiter Tibor Stettin begleitet seine 30 Sängerinnen und Sänger auf dem Bechsteinflügel. "Gib uns doch vorher mal die Töne", bittet einer der mitsingenden Lehrer. Stettin verneint. "Die bekommt ihr ja im Ernstfall auch nicht vorher", sagt er und lacht. Zur Sonderprobe in der Mittagspause konnten zwar nicht alle der 50 Mitstreiter dabei sein, doch das Ergebnis lässt sich hören.

Der Ernstfall findet morgen in der Kaiserpfalz statt: Um 19.30 Uhr lädt die Philharmonie des Hildesheimer Theaters für Niedersachsen zum Pfalzkonzert ein. Neben dem "Jeunehornme-Konzert" Mozarts mit Elisabeth Brauß als Pianistin wird dort Nikolai Rimsky-Korsakoffs "Mozart und Salieri" zu erleben sein. Eine Kammeroper, die sich mit den nie enden wollenden Gerüchten um die Vergiftung des Salzburger Meisters durch den Mitmusiker Antonio Salieri beschäftigt. Den Text dazu lieferte der russische Nationaldichter Alexander Puschkin. In dieser Folge von Szenen erklingt eben auch das Requiem, "es sind zwar nur die Anfangstakte daraus, aber das ist uns Herausforderung genug'', erläutert Tibor Stettin. Der Hildesheimer Generalmusikdirektor Werner Seitzer hatte Tibor Stettin angerufen und nach einem jungen Chor gefragt - die beiden Musiker haben im vergangenen Jahr schon einmal im Pfalzkonzert zusammengearbeitet.

"An der Stelle müsst ihr dann mal rausgucken, wie lang der Dirigent den Akkord haben will",macht Stettin auf den letzten Ton aufmerksam, "wir haben am Sonntag nur eine halbe Stunde mit dem Orchester". Wer sich das musikalische Ergebnis nicht entgehen lassen will - an der Abendkasse gibt es noch Karten von acht Euro aufwärts.

 

 


Zur Seite "Kaiserpfalzkonzert 2012"
Zur Seite der Chöre
Zur "Aktuelles"-Seite
Zur "Mottenkiste"-Seite