Goslarsche Zeitung vom 24. Juni 2005

- geringfügig korrigiert -

Neue Ideen und bewährte Konzepte

Sommerkonzert des Werner-von-Siemens-Gymnasiums wurde gleich an zwei Abenden aufgeführt

"Kleiner Chor" singt Barbershop-Musik "Barbershop"-Musik brachte der achtköpfige "Kleine Chor" dar.

BAD HARZBURG. Das sage noch mal einer, Schüler hätten ein laues Leben. Die des Werner-von-Siemens-Gymnasiums (WvSG) jedenfalls haben dieser Tage alle Hände voll zu tun. Für alle der Zensurenstress, für viele erst Abiprüfungen dann die dazugehörigen Feierlichkeiten - und zu guter letzt auch noch zwei Sommerkonzerte. Und in die dürfte mindestens genauso viel Arbeit gesteckt worden sein, wie in alle anderen Aktivitäten. Denn heraus kam ein Programm, das nicht nur bunt, sondern auch gut war.

Zwei Konzerte? Nun, eigentlich eins. Aber die Aula der Schule platzte in der Vergangenheit aus allen Nähten, wenn Musiklehrer Manfred Schmidt und seine Leute loslegten. Also wurde das Programm an zwei Abenden hintereinander aufgeführt - und. so hatte man zweimal ein volles Haus.
"Einiges ist neu", freute sich Schmidt und das sahen und hörten die Zuschauer gleich zu Beginn: Eine Musik AG mit den Schülerinnen und Schülern der neuen 5. und 6. Gymnasialklassen unter Leitung von Hans-Joachim Dampmann empfahl sich mit munteren Liedern für die "großen Chöre", von denen es am WvS mittlerweile drei gibt. "Chor I" (7. bis. 9. Klasse), "Chor II" (10. bis 13. Klasse plus Lehrer) und ein "Oktett" mit acht besonders begabten Sängerinnen und Sängern aus Schülerschaft und Lehrkörper. Die Acht hatten sich der "Barbershop"-Songs angenommen, lustige, schmachtende Lieder, die im entsprechenden Outfit dargeboten eine originelle Bereicherung waren.
Wobei: Originell war alles auf seine Weise. "Chor I" beispielsweise, geleitet von Manfred Schmidt und unterstützt durch diverse Instrumentalsolisten, sang nicht einfach nur, er ließ sich auch optisch unterstützen: Sabine Paul und Mirko Darda tanzten Tango und Jive. Mal was anderes ... Auch pure Instrumentalmusik stand auf dem Programm: Zwei kleine Auftritte des Querflötenensembles unter Leitung von Friedgund Göttsche-Niessner.
Den kompletten zweiten Part des Konzertes bestritt der große "Chor II", den Manfred Schmidt zweifelsohne zum musikalischen Aushängeschild der Schule gemacht hat. Vom Musical ("Tonight") über 50er Jahre Rock ("Lollipop") von der Renaissance ("Tanzen und Springen") bis hin zur jiddischen Kultur ("Chadgadjo") - der Chor sang sich souverän durch alle Stile und Epochen. Mit Clarissa Ebeling (Sopran) hat er sogar eine echte Solistin in seinen Reihen.
Großer Jubel umrauschte die Ensembles, egal ob die kleinen Anfänger oder die großen "alten Hasen". Die Mühe hatte sich gelohnt - und einige Besucher werden sich bestimmt in beide Vorstellungen geschlichen haben ...

hos (Holger Schlegel)

GZ-Redakteur Holger Schlegel beim Sommerkonzert
Neu im Programm:
Die Musik AG der 5. und 6. Klassen.
Die "schnippische" Musik AG
 
Clarissa Ebeling (Sopran).

Fotos: Schlegel
Sopranistin Clarissa Ebeling

Zur Sommerkonzert-2005-Seite.

Zur Bildergalerie. Hier finden Sie die Bilder der Sommerkonzert-2005-Seite größer vor.

Zur Chöre-Seite.

Zur Aktuelles-Seite.