Picustag 2011

 


An dieser Stelle sollen die Teilnehmer selbst zu Wort kommen - die Schüler der Klasse 5a stellen in fünf Berichten den Tag aus ihrer Sicht vor.

Bericht 1

Am Mittwoch, dem 21.09.2011, von 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr, haben die Klassen 5a, 5b und 5c der Harzburger Gymnasien einen Picustag veranstaltet.

Zuerst wurde ein Expeditionsleiter gewählt. Nun ging man zu einem sehr altem Haus. In dem Häuschen wohnte Old Sam. Die Klasse 5a weckte ihn auf und durfte zehn Materialien aussuchen. Als wir alles ausgesucht hatten, gingen wir einen Berg hoch und hinter uns schoss Old Sam mit seiner Waffe in die Luft. Alle erschraken!

Als erste Aufgabe mussten wir uns Holztiere merken, die am Wegrand standen. Später wurden wir von unserem Ranger ausgefragt. Von dreizehn Tieren fanden wir zwölf. Das war ein großer Erfolg, deswegen bekamen wir Punkte.

Ein Mitschüler machte dann ein Seil an einem Baumstamm fest. Alle zogen sich daran hoch, doch ein Schüler rutschte aus! Dem Schüler ging es aber gut. Als alle oben waren, machten wir eine kleine Pause. Danach teilte der Ranger uns in zwei Gruppen ein. Die erste Gruppe enthielt 14 Schüler, die zweite acht.

Die erste Gruppe bekam für Bogenschießen einen Apfel und ein Puzzleteil vom Picus. Die zweite Gruppe ging ohne Begleitung den Berg hinunter. Auf dem Weg trafen sie eine Frau, die im Wald lebte. Die Frau hatte gerade eine goldene Kette gefunden! Sie hatte einen Beutel dabei, den gab sie der zweiten Gruppe. Im Beutel waren eine Karte und ein Kompass. Auf der Karte waren Zeichen, z.B. zehn Schritte nach Osten. Als sie am Ziel waren, grub ein Schüler eine Suppendose aus. Darin war ein Puzzleteil des Picus'.

Als alle wieder zusammen waren, gingen wir einen Berg hinunter. Dann mussten wir über einen Baumstamm gehen, der über einen Fluss führte. Alle kamen gut hinüber. Dann wurden wir in drei Gruppen geteilt: Die erste musste den Picus finden, die zweite sollte ein Zelt bauen und die dritte sollte Tee kochen.

Zum Schluss waren alle fertig. Wir räumten auf und gaben Old Sam die Sachen zurück. In der Woche darauf haben wir erfahren, welchen Platz wir gemacht haben.

 

Bericht 2

Meine Klasse 5a ist am Mittwoch, dem 21.09.2011 von 10 Uhr bis 12.30 Uhr mit einem Ranger und unserer Klassenlehrerin am Picustag zum Burgberg-Internat in den Wald gelaufen. Danach haben wir einen Expeditionsleiter gewählt. Dann fing die Expedition in die Wildnis an.

Zuerst sind wir zu Old Sam gelaufen, der uns zehn Materialien zur Verfügung gestellt hat. Als wir wieder losgelaufen sind, hat Old Sam uns mit einer Platzpatrone erschreckt. Dann haben wir angefangen, Tiere zu suchen.

Danach sind wir mit einem Seil auf einen steilen Berg geklettert, das konnten wir nur mit Teamarbeit schaffen. Der Ranger hat uns als nächstes in zwei Gruppen aufgeteilt. Die eine hat Bogenschießen gemacht, die andere eine Schatzsuche. Beim Bogenschießen konnte man einen Apfel gewinnen.

Zum Schluss hat uns unser Expeditionsleiter in drei Gruppen aufgeteilt. Die einen haben ein Zelt gebaut, die anderen mussten den Picus finden und die letzte Gruppe hat ein Lagerfeuer gemacht und Tee gekocht.

Wir haben dann darauf gehofft, den Picus zu gewinnen...

 

Bericht 3

Meine Klasse 5a ist am Mittwoch, dem 21.09.11 von 10 Uhr bis 12.30 Uhr mit dem Ranger am Picustag auf eine Expedition gegangen. Wir starteten vom Burgberg-Internat. Als Betreuung hatten wir Frau Salzwedel dabei. Dann sind wir zu Old Sam gegangen, dort durften wir zehn Dinge aussuchen und wir haben auch einen Expeditionsleiter gewählt.

Mit einer Karte sind wir weiter gewandert, unsere erste Aufgabe war es, 14 Holztiere zu finden. Als nächstes sollten wir einen Baum finden und mit einem Seil den Berg hochklettern. Die nächste Aufgabe war Bogenschießen. Währenddessen musste eine andere Gruppe einen Schatz suchen. Danach mussten wir ein Zelt bauen, in das die ganze Klasse hineinpasst. Außerdem mussten wir ein Lagerfeuer machen und Tee kochen - dies war die letzte Aufgabe.

Für die erfolgreichste Klasse beim Picustag gibt es einen Preis: den Picus.

 

Bericht 4

Am Mittwoch dem 21. September 2011 ist die 5a des Werner-von-Siemens-Gymnasiums zum Picustag aufgebrochen. Am Internat des Burgberg-Gymnasiums sind wir um 10 Uhr aufgebrochen. Mit dem Ranger Marko und der Lehrerin Frau Salzwedel sind wir in den Wald gegangen. Wir wählten einen Expeditionsleiter und gingen los.

Bei einer Hütte weckten wir Old Sam auf. Wir durften zehn Materialien von einem Tisch aussuchen. Als wir weitergingen, schoss Old Sam eine Platzpatrone mit seinem Gewehr. Wir haben dann Tiere gesucht (die waren nicht echt). Wir haben zwölf von dreizehn gefunden. An einer Stelle mussten wir uns auf einen Berg "hochseilen". Oben teilten wir uns auf. Einige von uns machten Bogenschießen. Wenn wir die Zielscheibe umschossen, bekamen wir einen Apfel. Die anderen machten eine Schatzsuche.

Nun gingen wir weiter. Jetzt ging es eine Berg hinunter. Unten überquerten wir einen Bach. Auf einer Lichtung wurden wir vom Expeditionsleiter in drei Gruppen aufgeteilt. Eine Gruppe suchte den Picus, eine andere machte ein Lagerfeuer und kochte Tee, die dritte baute ein Zelt. Danach gingen wir zurück zu Old Sams Hütte und gaben ihm die Mterialien zurück. Dann gingen wir zurück zum Parkplatz vor dem Internat, wo wir von den Eltern abgeholt wurden.

 

Bericht 5

Am 21.09.11 sind die 5. Klassen des WvS, des NIGs und der Schule in Braunlage zum Burgberggymnasium gefahren. Zu allererst wählten wir (die Klasse 5a des WvS) einen Expeditionsleiter. Uns begleitete ein Ranger, unsere Klassenlehrerin und ein Biologielehrer. Danach gingen wir zu einer Holzhütte, in der Old Sam wohnte. Er schlief noch, also weckten wir ihn. Auf einmal trat er die Tür auf und fragte kurz, was wir von ihm wollten. Als Antwort sagten wir: "Wir suchen den Picus und benötigen dafür deine Materialien." Als nächstes suchten wir uns zehn Materialien von seinem Tisch aus.

Zunächst mussten wir uns Holztiere merken. Leider wussten wir nur zwölf von dreizehn. Nun zogen wir uns an einem Seil, das an einem Baum fest gemacht wurde, hoch. Als nächstes teilte uns der Ranger in zwei Gruppen auf. Die eine konnte Bogenschießen und die andere suchte bei einer Schatzsucherin einen Schatz. An einer Waldlichtung wurden wir vom Expeditionsleiter in drei Gruppen eingeteilt. Die erste gruppe machte ein kleines Feuer und kochte Tee mit einem Teekesselchem. Die zweite Gruppe suchte den versteckten Picus und die dritte Gruppe baute ein Zelt, in das alle 22 Kinder hineinpassen mussten.

Bei Old Sam gaben wir fast alle Materialien wieder ab, wir haben nämlich den Teebeutel auf der Lichtung vergessen. Zum Schluss wurden wir mit dem Auto abgeholt oder mussten zurück zur Schule laufen.

Zum Picustag 2011

Zur Übersicht der Picus-Tage

Zur Aktuelles-Seite