Foto
Lehrer Frank Förster, Team-Chef der Teams des Werner-von-Siemens-Gymnasiums (liegend), freut sich mit den Mädchen und Jungen über die Qualifikation für das Bundesfinale "Jugend trainiert für Olympia in Schonach im Schwarzwald. Foto: Privat

 

Goslarsche Zeitung vom 3. März 2012

 

Paralympics-Star Bentele bei der Loipenjagd

Schulteam des Werner-von-Siemens-Gymnasiums trifft beim Skilanglauf-Bundesfinale in Schonach mehrfache Goldmedaillengewinnerin

Von Egon Knof
und Julia Krause

BAD HARZBURG. Es ist einer der größten Wettbewerbe der Welt: Jedes Jahr machen 800000 Sportler bei "Jugend trainiert für Olympia" mit. Allein beim Bundesfinale der Skilangläufer in Schonach (Schwarzwald) gingen jetzt rund 600 junge Sportler an den Start, darunter 13 Schülerinnen und Schüler des Werner-von-Siemens-Gymnasiums.

Für die Schülerinnen und Schüler des „Werner“ war schon die Qualifikation für das Bundesfinale in Schonach ein Riesenerfolg. Von Sonntag bis Donnerstag bildeten die sieben Mädchen und sechs Jungs mit ihren Betreuern Heide Brandt und Frank Förster eine verschworene Gemeinschaft. Probleme? „Gab es nicht“, lobt Heide Brandt ihre Schützlinge. Alle hätten sich im Hotel und im Stadion wie Spitzensportler benommen, „diszipliniert, hoch konzentriert und engagiert".

Im Bewusstsein, das Bundesfinale in Schonach als "wunderbare Zugabe" zu genießen, blickten die Schülerinnen und Schüler aus der Kurstadt zwar durchaus selbstbewusst, aber ohne große Ambitionen auf Spitzenplätze auf die Wettkämpfe. Da gingen ihre sächsischen Mitstreiter schon etwas forscher zur Sache. „Eliteschule des Wintersports Oberwiesenthal.,Wir machen aus Sportlern Olympiasieger“ prangte auf dem Bus der großen Favoriten, die zumindest bei „Jugend trainiert für Olympia“ Wort hielten und in den Staffelwettbewerben der Mädchen und Jungen Platz eins belegten.

Lob für die Teilnehmer

Eine starke Vorstellung gab in Schonach auch die Robert-Koch-Schule aus Clausthal-Zellerfeld. Die Harzer belegten bei den Jungen hinter der Eliteschule Oberwiesenthal Platz zwei, unter anderem noch vor dem Sportgymnasium Oberhof. Ganz so weit vorn konnten sich die Bad Harzburger erwartungsgemäß nicht platzieren, die aber dennoch zufrieden waren. Das „Werner“ belegte in den Staffelkonkurrenzen bei den Jungen den 13. und bei den Mädchen den 18. Platz von 24 Mannschaften. Ob die „Profis“, die überwiegend im SK Oker trainieren, oder die „Laien“ des Siemens-Gymnasiums, "alle Mädchen und Jungen haben ihre Sache prima gemacht“, sparten Heide Brandt und Frank Förster nicht mit Lob für ihre Schülerinnen und Schüler. Enttäuscht war im Lager der Kurstädter nach den Einzel- und Staffel-Konkurrenzen auf jeden Fall keiner. Ganz im Gegenteil. „Die Organisation war super. Es war einfach großartig“, fasste Bjarne Metz seine Eindrücke vomBundesfinale in Worte, der im Jungenteam des Siemens-Gymnasiums über die Zwei-Kilometer-Strecke mit 6:37 Minuten die schnellste Einzelzeit lief. Bei den Mädchen war Pia Buchholz mit exakt 8:00 Minuten die Schnellste.
Ein ganz besonderes Erlebnis war für die Delegation aus der Kurstadt das Zusammentreffen mit Verena Bentele. Die erfolgreiche Blindensportlerin und mehrfache Goldmedaillengewinnerin bei den Paralympischen Spielen wusste die jungen Sportlerinnen und Sportler bei der Siegerehrung im Schonacher „Haus des Gastes“ für sich einzunehmen. Die Stimmung im Saal erreichte noch einmal Höchstwerte, als die Teilnehmer am Bundesfinale im Schwarzwald gemeinsam den Queen-Klassiker „We Are the Champions“ anstimmten.

Hoffen auf 2013

„Es wäre schön, wenn wir uns im nächsten Jahr wieder für das Bundesfinale qualifizieren könnten“, blickte Heide Brandt schon einmal voraus. Und das wird 2013 an gleicher Stätte stattfinden, wie Ministerialrat Karl Weinmann, stellvertretender Vorsitzender der deutschen Schulsportstiftung, mitteilen konnte: „Das Bundesfinale ist in Schonach sehr gut aufgehoben.“
Nachstehend die Platzierungen der Mädchen und Jungen des Werner-von-Siemens-Gymnasiums beim „Jugend-trainiert-für-Olympia“-Bundesfinale Skilanglauf in der Übersicht:
Gesamtwertung - Mädchen: Platz 18 (insgesamt gewertet 24); Jungen: Platz 12 (insgesamt gewertet 24).
Mannschaftswertung über 2 Kilometer
Mädchen:
Platz 19 (Pia Buchholz, Inga Metz, Lea Steckann, Julia Richter, Gesa Hölzner, Angelique Lehmann, Milena Hoffmann). Insgesamt gewertet: 24 Mannschaften;
Jungen: Platz 12 (Bjarne Metz, Konstantin Schirrmeister, Luca Bönig, Niklas Laroche, Yannik Simon, Marc Engelhardt). Insgesamt gewertet: 24 Mannschaften.
Staffel - 2,5 Kilometer
Mädchen:
Platz 25 (Lea Steckann, Pia Buchholz, Inga Metz) und Platz 44 (Angelique Lehmann, Julia Richter, Gesa Hölzner). Insgesamt gewertet: 47 Staffeln;
Jungen: Platz 22 (Konstantin Schirrmeister, Luca Bönig, Bjarne Metz). Insgesamt gewertet: 45 Staffeln.
Einzel - 2 Kilometer - freie Technik
Mädchen:
70. Pia Buchholz, 73. Inga Metz, 107..Lea Steckann, 125. Julia Richter, 151. Gesa Hölzner, 154. Angelique Lehmann.
Jungen: 61. Bjarne Metz, 67. Konstantin Schirrmeister, 75. Luca Bönig, 118. Yannik Simon, 146. Marc Engelhardt. Insgesamt gewertet: 156 Jungen, 159 Mädchen


Zur Aktuelles-Seite
Zur Sportereigneisse-Seite