Artikel der GZ vom 03.11.1992 über den Theater-Workshop - geringfügig korrigiert:


Theatergruppe des Siemens-Gymnasiums schloss Probenwoche im Bündheimer Schloss ab

"Die Typen nennen mich Friteuse in der Kiste"

BÜNDHEIM. "Auf die Bühne" ruft Helmut Meyer. Fünf Schauspieler der Theatergruppe des Werner-von-Siemens-Gymnasiums kommen seiner Aufforderung nach. Mit gelben Reclam-Heftchen bewaffnet, proben sie die nächste Szene des Stücks "Was ihr wollt" im Bündheimer Schloss.
Vier Tage lang verbrachte die Gruppe jeden Vormittag im Schloss, um ihre nächste Aufführung einzustudieren. "Anders wäre es gar nicht möglich", meinte Tine Hahn. Schließlich wäre sehr viel Text zu lernen. Die Hausaufgaben mussten die Theatermitglieder aber trotzdem machen.
Auf der Bühne waren die Akteure derweil voll in Aktion. Während sie spielten, wurden ständig Veränderungen am Text vorgenommen oder neue Requisitenvorschläge gemacht. Eine Urinflasche, eine Zwangsjacke, und Tröten wurden beispielsweise noch gebraucht. Diese Ausstattung lässt schon ahnen, dass "Was ihr wollt" an die Erfolge früherer Stücke der Siemensschüler anknüpfen wird.
Auch ein witziger "Unfall" wurde sofort ins Programm genommen. In einer Situation stellte sich Diener Malvalio, er soll eventuell "Ravioli" getauft werden, versehentlich mit seinem Stuhl auf den Fuß eines Hausmädchens. Großes Gelächter im Rittersaal war die Reaktion. "Notieren", bat Helmut Meyer und Maren Schrader schrieb sich die Szenenerweiterung sofort in ihr Heft. Während der Aufführung wird sie die Souffleuse sein. "Die Typen hier nennen mich die Friteuse in der Kiste", schmunzelte sie.
Ein Stück von William Shakespeare als Vorlage zu nehmen, war eine Anregung von Christian Klie. Helmut Meyer hatte selbst geschriebene Werke als Alternative. "Die Findung des Stücks ist am Anfang schwer", berichtete er. Am besten wären Werke, die viele Rollen, aber keine alleinstehende Hauptrolle hätten. In einer Abstimmung entschloss sich dann die Theatergruppe für den englischen Klassiker. Sechs neue Schauspieler sind dieses Mal dabei. Einer von ihnen ist Arne Jacobi. Die Arbeit macht ihm "echt Spaß". "Die Atmosphäre hier ist total witzig", schilderte er. Dadurch, dass die Vorlage frei bearbeitet werde, könnten sich die Darsteller auch selbst einbringen.
Die Freiheit der Bearbeitung zeigte sich auch in den ersten Kostümvorschlägen. Graf Orsino wird in goldene Leggings gesteckt. Er soll tuntenhaft wirken.
Auch die Textbearbeitung ist nach der Probenwoche noch nicht abgeschlossen. "Im Laufe der Zeit kommen noch Sprüche hinzu", verriet Tine Hahn.
tp



Artikel der GZ vom 29.05.1993 über das aufgeführte Stück in der aula des "Werner" - geringfügig korrigiert:


Theaterspielende Siemens-Gymnasiasten zeigten "Was ihr wollt" wie sie wollten

Leichtbeschürzte Trauernde und Herzog mit Nagellack

BAD HARZBURG. Bei bewegter See rammt die MS Titanic ein Fass mit radioaktivem Müll, auf dem der Grüne Punkt zu sehen ist. Das Schiff sinkt und das Zwillingspaar Viola und Sebastian, das mit an Bord war, wird an unterschiedlichen Orten von Illyrien an Land gespült. Recht ungewöhnlich begann das Stück "Was ihr wollt", das die Theatergruppe des Werner-von-Siemens-Gymnasiums aber auch sehr frei nach William Shakespeare dreimal vor vollbesetztem Haus aufführte.
"Twelfth Night, or what you will", so lautet der Originaltitel, ist eine Komödie in fünf Akten, die Shakespeare um 1600 schrieb. Das Lustspiel handelt von Orsino, dem Herzog von Illyrien, der sich in schwärmerischer Liebe zur Gräfin Olivia verzehrt, die ihn aber nicht erhören will, da sie gelobt hat, sieben Jahre lang den Tod ihres Bruders zu betrauern.
Das Stück wurde von den Schülern natürlich nicht in der ursprünglichen Form belassen. So wurde Orsino (Torge Hoffmann) als Tunte zurechtgemacht. Mit getigerten Strumpfhosen, Stöckelschuhen, Löckchen und lackierten Fingernägeln wirkte er betont anders: "Komm hasch mich, ich bin der Frühling."
Olivia (Katharina Volk) war als Trauernde ungewöhnlich leicht bekleidet und zog fortwährend Grimassen. Bei seinen Auftritten ist Orsino mehr in das Verliebtsein verliebt als in die umworbene Dame, und Olivia kann ihr künstliches Trauerzeremoniell nur aufrechterhalten, weil ihr die wahre Liebe noch nicht begegnet ist.
Um die beiden allmählich aus dieser Sackgasse zu führen, bedarf es der Ankunft Violas (Andrea Hille), die ihren Zwillingsbruder bei einem Schiffbruch verloren zu haben glaubt und als Page Cesario verkleidet in den Dienst des Herzogs tritt. Als Liebesbote Orsinos, der eine tiefe Zuneigung zu dem vermeintlichen Knaben gefasst hat, erweckt Cesario in Olivia eine spontane Liebe. Nun entfaltet sich ein schwer zu durchschauendes Spiel der Verkennung und Täuschung. In immer neuen Begegnungen mit Olivia entfaltet sich die Komik dieser Dreieckskonstellation. Während Olivia immer unverstellter ihre Gefühle ausspricht, gewinnt Viola durch ihre Verkleidung den nötigen Raum, ihre Liebe zu Orsino in Andeutungen auszudrücken.
Wichtig und originell sind in dieser Komödie auch die komischen Nebenfiguren und die mit ihnen verbundenen Handlungen, die in Shakespeares Stück einen breiten Raum einnehmen. Da ist zum einen der Junker Christoph von Bleichenwang (Florian Hoffmann), sowie Junker Tobias von Rülp (Mathias Ude) und Maria, Olivias erstes Kammermädchen (Andrea Hanke), die mit dem steifen und unfreiwillig komischen Haushofmeister Malvolio (Sören Kube) ihren Schabernack treiben, und schließlich die beiden Narren (Tatjana Schloer und Jessica Neugebauer), die die Torheiten ihrer Mitmenschen ebenso weise wie witzig kommentieren.
Auch bei diesen komischen Figuren findet sich das Motiv der Täuschung wieder, vor allem bei Malvolio, der sich für einen würdigen Bewerber seiner Herrin hält. Die Szene, in der ihm Maria einen fingierten Liebesbrief Olivias zuspielt, gehört mit zu den komischen Höhepunkten der Komödie.
Am Ende werden jedoch alle Täuschungen durch Klarheit beseitigt. So erklärt Olivia ihrem Haushofmeister, dass der Brief nicht von ihr stamme, sondern gefälscht wurde: "Armer Malvolio, da haben sie dich aber verarscht." Dieser wird darauf aber sofort von neuem Tatendrang erfasst und sinnt auf Vergeltung: "Ich räche mich an euch Pack! Wo ist meine Kettensäge?" So werden dann auch die Paare Orsino und Viola, Sebastian und Olivia, Tobias und Maria glücklich vereint.
Ein Novum dieser Theateraufführung war die Mitwirkung des Chores am Werner-von-Siemens-Gymnasium unter der Leitung von Manfred Schmidt. Auch Helmut Meyer erhielt anerkennenden Applaus. Er führte in diesem Jahr erstmals allein die Regie.
Oh



 
 
 
 
 



Foto rechts:
Szene aus einer Probe von "Was ihr wollt" mit Leiter Helmut Meyer (links), der das erste Mal allein Regie führte.
Das Foto entstand während des Theater-Workshops im Bündheimer Schloss, November 1992.

Foto: Pusch

Probe im Bündheimer Schloss

 
 
 
 
 



Foto rechts:
Sehr frei die Interpretation des Shakespeare-Klassikers, ebenso die Kostüme, die unter Anleitung von Frau Eberhardt entstanden.
Foto: Herrmann

Szenefoto aus der Premiere von "Was ihr wollt"

 
 
 
 
Foto rechts:
Orsino (Torge Hoffman) im Leoparden-Look bringt sogar die Mitspielerin zum Lachen.


Foto: Meyer

Orsino im Leoparden-Look

 
 
 
 
Foto rechts:
Mit Hut und Waffe ...


Foto: Meyer

Mit Hut und Waffe ...

Personen und Darsteller:  
Neptun Raffael Romani
Orsino, Herzog von Illyrien Torge Hoffmann
Sebastian, ein junger Edelmann, Violas Bruder Fares Rahabi
Antonio, ein Schiffshauptmann, Sebastians Freund Kai Lindemann
Curia, Bedienerin des Herzogs Anja Benne
Junker Tobias von Rülp, Olivias Neffe Mathias Ude
Junker Christoph von Bleichenwang Florian Hoffmann
malvolio, Olivias Diener Sören Kube
Fabio, in Olivias Diensten Anja Benne
Der erste Narr Tatjana Schloer
Der zweite Narr Jessica Neugebauer
Olivia, eine reiche Gräfin Katharina Volk
Viola / Cesario, Zwillingsschwester von Sebastian Andrea Hille
Maria, Olivias erstes Kammermädchen Andrea Hanke
Josepha, olivias zweites Kammermädchen Caroline Krumme
Gerichtsdiener / Träger Marc Heyke
Martin Zosel
   
Weitere Mitwirkende: Der Chor des Werner-von-Siemens-Gymnasiums unter Leitung von Manfred Schmidt
   
Skript und Souffleuse: Maren Schrader
   
Technik:  
Beleuchtung: Jan Hartmann
Spot: Helge Henning
Ton: Christoph Leifer
   
Kostüme: Mehtap Poyraz, Melanie Oelkers, Alexandra Schubert unter Anleitung von Frau Eberhardt
   
Maske: Sonja Kühne, Kerstin Göbel
   
Regie: Helmut Meyer

 Zurück zur Theater-Seite

 Zurück zur Aktuelles-Seite

 Zurück zur Mottenkiste-Seite