Klassenfahrten und Studienfahrten


Woerterbuch

Klassenfahrten werden in den Jahrgängen 5, 7 sowie 10 mit verschiedenen Schwerpunkten durchgeführt.

In der Sekundarstufe I sollen Fahrten in erster Linie die Klassengemeinschaft, also soziale Kompetenzen, fördern. Es wird darauf geachtet, dass ein Rahmenprogramm realisiert werden kann, innerhalb dessen Lernen – an anderen Orten, mit anderen Inhalten und Methoden – möglich ist. Für jüngere Schülerinnen und Schüler sind erlebnispädagogische Angebote interessant, wobei kulturelle Angebote, Besuche von Museen und Stadtrundgänge das Programm abrunden können.
In Klasse 10 wird im Rahmen des Politik-Unterrichts eine Berlin-Fahrt durchgeführt, die zumeist nur auf drei Tage angelegt ist (während die Klassenfahrten in jüngeren Jahrgängen im Allgemeinen von Montag bis Freitag dauern).

Für höhere Klassen gibt es Fahrten nach Rom und Paris sowie in der Qualifikationsphase Studienfahrten mit unterschiedlichsten Schwerpunkten. Traditionell findet so etwa im Rahmen des Deutschunterrichts jährlich eine Fahrt nach Weimar statt.  

Zur Koordinierung und langfristigen Planung der unterschiedlichen Fahrten wurde in einer Arbeitsgruppe mit Schülern, Eltern und Lehrern ein umfassendes Fahrtenkonzept entwickelt. Dieses kann hier eingesehen und heruntergeladen werden (PDF, 324 kB). (Zudem gibt es einen Überblick über weitere Konzepte.)

Verschiedene Klassen haben Berichte über Klassenfahrten erstellt. Diese stehen im "Schüler"-Bereich zur Verfügung.

 

Weitere Fahrten, die an der Schule angeboten werden, sind die verschiedene Austauschfahrten sowie die Ski-Alpin-Fahrt. Diese Fahrten finden jedoch nicht im Klassenverband statt und sind somit keine traditionellen Klassenfahrten, sondern Zusatzangebote.

 

Hier geht's zum "Werner-ABC"