Vertretungskonzept


Unterrichtsausfall gibt es immer wieder. Vertretungsstunden auch. Grund genug, um darüber nachzudenken, wie man am sinnvollsten damit umgeht. Unser Vertretungskonzept befasst sich mit beidem.

Gerade für jüngere Schüler (und deren Eltern) ist es wichtig, dass Schule verlässlich ist. Deshalb werden in der Sekundarstufe I alle eventuell ausfallenden Stunden von der 2. bis zur 5. Stunde vertreten. Nur die 1. Stunde und die 6. Stunde (oder spätere Stunden) fallen aus.

Bei Vertretungsstunden wird zunächst geschaut, ob ein Lehrer, der (mit einem anderen Fach) regulär in der Klasse unterrichtet, für Vertretungsstunden zur Verfügung steht. Falls möglich, wird so regulärer Unterricht verlagert, es findet also "normaler" Unterricht statt - jedoch an anderer Stelle im Stundenplan.

Bei vorhersehbaren Abwesenheiten stellen Fachlehrer im Allgemeinen Aufgaben, so dass im aktuellen Thema weitergearbeitet werden kann. Bei unvorhergesehenen Abwesenheiten steht den Vertretungslehrern ein Aufgabenpool verschiedener Fächer für die jeweiligen Klassen zur Verfügung, so dass etwa Unterrichtsstoff wiederholt oder vertieft werden kann.

Das vollständige Vertretungskonzept kann hier nachgelesen werden.

Zudem gibt es einen Überblick über weitere Konzepte.

Hier geht's zum "Werner-ABC"