Goslarsche Zeitung vom 17. Januar 2011

 

Exotische Ziele auf dem Vormarsch

Bad Harzburgs Schulen unterhalten seit Jahren Kontakte zu Partnern in Europa und Vereinigten Staaten

Von Ina Seltmann
BAD HARZBURG. Reisen bildet und erweitert den Horizont. Kein Wunder, dass Bad Harzburgs Schulen das Potenzial nutzen und über Partnerschaften Kontakte in alle Welt aufbauen. Exotische Zielorte wie Indien sind dabei auf dem Vormarsch.

Der obligatorische England-Austausch, den deutschlandweit fast jedes Gymnasium pflegt, gehört mittlerweile fast schon zu den Ausnahmen. Wie etwa im Werner-von-Siemens-Gymnasium. "Der Austausch liegt derzeit auf Eis", sagt Claudia Mettge, die am "Werner" dafür zuständig ist. Denn sowohl in Hitchin/England wie auch in Severna Park in den USA sind Lehrer, die den Austausch jahrelang maßgeblich unterstützt hatten, in den Ruhestand gegangen, dasselbe gilt für den Polen-Austausch. Seit 1993 bestanden Kontakte, zuerst mit Szklarska Poreba (früher Schreiberhau), seit 1998 mit Bydgoszcz (früher Bromberg). Nachfolger fanden sich in den Schulen bisher nicht.
Daher ist Claudia Mettge froh, dass ganz frisch ein neuer Partner in den USA gefunden wurde: die Upper Moreland High School in Willow Grove, etwa 25 Kilometer außerhalb von Philadelphia. In England wird derzeit nach einem neuen Kontakt gesucht. "Wir stehen in Verhandlung mit mehreren Schulen", sagt Claudia Mettge.

Italien und Indien

Bald soll auch ein Italien-Austausch angeboten werden, ein Kontakt mit einer Schule in der Nähe von Rom besteht bereits. Unterstützt wird dieses Projekt durch das Comenius-Programm der Europäischen Union, das die Zusammenarbeit von Schulen innerhalb der EU fördert. Über das Goethe-Institut strebt das „Werner" derzeit auch einen Austausch mit einer Schule in Indien an.
Ebenfalls gerade Stagnation erlebt die "Schule an der Deilich" mit ihrem Frankreich-Austausch nach Riantec. Seit mehr als zehn Jahren bestand Kontakt mit dem College de Kerdurand in der Bretagne. Sehr froh ist Schulleiterin Ulrike Eilers über den USA-Austausch, der seit mehr als 20 Jahren mit der Boothbay Region High School im US-Bundesstaat Maine besteht. Der Austausch findet im Rahmen des GAPP-Programms statt, dem die Schule seit 1991 angehört. In Deutschland wurden weniger als 20 Realschulen in das: Programm aufgenommen, erklärt Ulrike Eilers stolz die Bedeutung dieses außerschulischen Kontakts. Gefördert wird der Austausch durch das Auswärtige Amt und die amerikanische Regierung. Der Pädagogische Austauschdienst der Kultusministerkonferenz betreut und koordiniert das Programm.
Ebenfalls seit Jahrzehnten besteht der Kontakt des Niedersächsischen Internatsgymnasiums Bad Harzburg mit dem College Catholique St. Pierre in Port-Louis sowie auch dem College St. Jo in Lorient, erklärt Schulleiter Dietmar Urban. Damit erfüllt das NIG auch die Städtepartnerschaft zwischen Bad Harzburg und Port-Louis mit jungem Leben. Außerdem unterhält die Oberstufe der Schule seit fast zehn Jahren eine Verbindung mit Bristol.

Kontakt nach Israel

Nicht mit einer Schule, aber mit jungen Menschen im brasilianischen São Paulo steht die Schule im Rahmen des Straßenkinderprojekts "Reconciliação do menor" seit Jahren in Verbindung. Und derzeit laufen Anstrengungen im Internatsgymnasium, um eine Partnerschule in Israel zu finden.

 


zur Übersichtsseite "Austausch am Werner"