Organisatorisches zum USA-Austausch

Allgemeines

Alle zwei Jahre wird am Werner-von-Siemens Gymnasium ein USA-Austausch organisiert. Wir befinden uns dabei für ca. drei Wochen in den USA, davon muss mindestens eine Woche innerhalb von Ferien liegen (z.B. in den Osterferien). Der Gegenbesuch der Amerikaner findet kurz vor den Sommerferien statt und dauert ebenfalls ca. drei Wochen.

Der Austausch richtet sich ausschließlich an Schülerinnen und Schüler der Klassen 10-11.

 

Vorbereitung

Wenn der nächste Austausch so langsam vorbereitet wird, werden zuerst einmal interessierte Schüler per Aushang am Informationsbrett (unübersehbar neben dem Vertretungsplan) zu einer kurzen Information am Schulvormittag eingeladen. Zusätzlich findet evtl. eine Kurzinformation in den einzelnen Klassen statt. Zu diesem Zeitpunkt werden auch Einladungsschreiben zu einem Elternabend ausgegeben.

Nach der ausführlichen Information auf dem Elternabend melden sich die Schülerinnen und Schüler (bzw. deren Eltern für sie) verbindlich für den Austausch an (inklusive Kostenübernahmeerklärung) und füllen einen Personalbogen aus, mit dem ein passender Austauschpartner gefunden werden soll. Eine Garantie für die Teilnahme und die Vermittlung eines Tauschpartners kann zu diesem Zeitpunkt nicht gegeben werden (wird kein Tauschpartner gefunden, fallen natürlich auch keine Kosten an). Ist das "Matching" erfolgreich, werden die Informationen zum Tauschpartner bekanntgegeben und man sollte zum ersten Mal Kontakt aufnehmen.

In regelmäßigen Abständen (ein- oder zweiwöchig) treffen sich dann alle erfolgreichen Bewerber zu einem Vorbereitungstreffen. Neben der Vorbereitung einer "Presentation" (eines Referats, das in einer Gruppe an der amerikanischen High School mehrfach in englischer Sprache gehalten werden soll) steht auch eine Einführung in den "American Way of Life" auf dem Programm. Die Teilnahme an diesen Vorbereitungstreffen ist verpflichtend, der Termin wird mit Absprache aller Teilnehmer gefunden und liegt am Nachmittag.

Nach dem ersten Informationselternabend findet ein zweiter Elternabend kurz vor Abflug, ein dritter kurz vor dem Gegenbesuch der amerikanischen Gäste statt. Eine Teilnahme ist hierbei nicht verpflichtend, aber sehr sinnvoll.

 

Offizielles

Unser Austausch findet im Rahmen von GAPP (German American Partnership Program) statt, es handelt sich hierbei um ein bilaterales Schüleraustauschprogramm, das durch das Auswärtige Amt und das State Department gefördert wird.

Die Zielsetzung dieses Austauschprogramms ist dabei die Erweiterung der Fremdsprachenkenntnisse (Englisch bzw. Deutsch) und der landeskundlichen Kenntnisse. Zudem sind die interkulturelle Begegnung und die Förderung des Deutschunterrichts an High Schools Ziele.

 

Finanzen

Die Kosten des letzen Austausches beliefen sich auf ca. 1.100 Euro. In diesen Kosten enthalten waren etwa Versicherungen (Haftpflicht-, Unfall-, Kranken-, Rechtsschutzversicherung), Busfahrten, der Flug, der New York Aufenthalt, mehrere Fahrten nach Washington, ein Ausflug zu den Amish und nach Annapolis. Außerdem wird das offizielle Programm in Deutschland (z.B. ein gemeinsames Familiengrillen) von diesem Etat bestritten.

Je nach Organisationslage kann der Gesamtbetrag evtl. in zwei Raten gezahlt werden. Die erste Rate wird ca. sofort nach Zusage fällig, die zweite Rate 2-3 Monate vor Abflug.

Der Elternverein, der immer wieder Klassenfahrten bezuschusst, unterstützt auch den Austausch regelmäßig großzügig (Danke!). GAPP unterstützt den Austausch ebenfalls finanziell.
Bei der Finanzplanung nicht zu vergessen ist natürlich das Taschengeld für drei Wochen, das mit in die USA genommen wird.

 

Reise

Wir fahren morgens mit dem Bus zum Flughafen (meist ist dies Frankfurt, mit viel Glück bekommen wir günstige Anschlussflüge bis Hannover). Je nach Flugverbindung können wir unseren Zielflughafen Philadelphia mit einer Zwischenlandung erreichen. Wir kommen passend zum Abendessen (Ortszeit) am Zielflughafen PHL an. Am Flughafen warten die Austauschpartner mit einem Schulbus auf uns, der uns zur Austauschschule (und den dort wartenden Eltern) bringt. Bis nach Willow Grove sind es dann nur noch ca. 45 Minuten Fahrt.

 

Programm

Das Programm sieht zunächst einmal den Schulbesuch vor. Mit dem amerikanischen Partner lernt man die amerikanische Schule und das Schulsystem kennen. Da der amerikanische Schulalltag in Kursen organisiert ist, kann es natürlich passieren, dass man durch das Austauschsystem in einem Mathematikkurs auf Universitätsniveau landet oder auch in einem Kurs zur Förderung der Lesefähigkeit.
Hierbei handelt es sich natürlich um Extrembeispiele... Grundgedanke ist einfach, dem Partner in seinem Stundenplan zu folgen, auch wenn dieser nicht ganz den eigenen Interessen entspricht.

Zusätzlich finden ein- oder mehrtägige Ausflüge in die weitere und nähere Umgebung statt. "Standardziele" sind z.B. New York, Washington D.C. oder Lancaster.

Die meiste Zeit verbringt man jedoch in der Gastfamilie, in der man wie ein weiteres Familienmitglied aufgenommen wird, mit den entsprechenden Rechten und Pflichten. Die Gastfamilie plant häufig weitere Aktivitäten, Ausflüge oder manchmal auch Wochenendreisen, um ihrem Gast die USA noch näherzubringen.

 

Aufgaben

Schülerinnen und Schüler, die im Rahmen des GAP-Programms am Schüleraustausch teilnehmen, müssen verschiedene Aufgaben erfüllen. Diese umfassen z.B.

• aktiv an Unterricht und Schulleben teilnehmen

• am Familienleben teilnehmen

• die Landessprache verwenden

• den in Familien und Schule geltenden Regelungen und Anordnungen folgen

• offen, diplomatisch & flexibel sein

 

Verhalten

Das Verhalten der Schüler während des Austausches entspricht natürlich den üblichen Erwartungen. Auf einige Dinge sei hier noch einmal gesondert hingewiesen:
Der Unterrichtsbesuch ist verbindlich, es handelt sich also nicht um "Urlaub".
Rauchen ist in den USA frühestens ab 18 und dann nur sehr begrenzt möglich. Schülerinnen und Schüler, die am Austausch teilnehmen möchten, sollten also mehrere Stunden und auch Tage ohne Rauch "überleben" können.
Da Alkoholkonsum erst ab 21 Jahren gestattet ist, gilt striktes und absolutes Alkoholverbot.
In den USA kann mit 16 Jahren der Führerschein erworben und Auto gefahren werden. Dies gilt jedoch nicht für Teilnehmer am Austausch. Aus versicherungstechnischen Gründen ist es selbst Inhabern eines deutschen Führerscheines in den USA untersagt, Auto zu fahren.

 

zur USA-Austauschseite

zum Fach Englisch